handball_staefa_verein.jpg

1. Länderspieltor von Emma Bächtiger

Nachdem sie am Samstag ihr erstes Länderspiel während 60 Minuten auf der Bank verbracht hatte, kam Emma Bächtiger am Sonntag beim 25:25-Remis in der WM-Qualifikation gegen Belarus in der heissen Schlussphase zum Einsatz - und wie! "Du kannst verwerfen, das ist völlig egal, aber du musst werfen", forderte Coach Martin Albertsen im Time-out in der 51. Minute die 16-jährige Hombrechtikerin vor ihrer Einwechslung auf. Die Linkshänderin nahm gleich im ersten Angriff ihr Herz in die Hand, traf aber nicht. Im zweiten Versuch wurde ihr Wurf geblockt, der dritte landete zur 23:22-Führung der Schweizerinnen im Netz. Nach fünf Minuten war Bächtigers Länderspieldebüt vorbei, weitere fünf Minuten später auch die Partie.

Ein 25:25 rettete die SHV-Auswahl gegen die favorisierten Gastgeberinnen über die Zeit. Da beide Teams ihr Duell mit den Färöer Inseln, dem dritten Teilnehmer der WM-Qualifikations-Gruppe 5, mit acht Toren Differenz gewonnen, die Schweizerinnen dabei aber mehr Tore erzielt hatten, belegen sie Schlussrang 1. An der Ausgangslage für die Auslosung der WM-Playoffs, die zwischen dem 16. und dem 21. April ausgetragen werden, ändert dies allerdings nichts, die Schweiz verbleibt in Lostopf 2 und erhält am Montag in Wien einen EM-Teilnehmer vom vergangenen Dezember zugelost.

Das Lob von Albertsen

Coach Albertsen war voll des Lobes für sein junges Team. Mit Emma Bächtiger (16) und Alessia Riner (17) kamen in Minsk zwei Spielerinnen, welche bei Christian Bienz die Zürcher Regionalauswahl durchlaufen hatten, wegen Verletzungen arrivierter Kräfte zu ihren ersten Länderspielen. Linkshänderin Bächtiger war so kurzfristig für die verletzte Pascale Wyder ins Aufgebot gerückt, dass auf ihrem Trikot mit der Nummer 34 der Namensaufdruck noch fehlte. Während Riner bereits am Samstag zum Einsatz kam und ihre Torpremiere erlebte, tat ihr dies Bächtiger am Sonntag nach. "Es war überragend, wie die jungen Spielerinnen meine Vorgaben umgesetzt haben", frohlockte Albertsen.

"Ich bin mega überwältigt. Die ganze Reise mit dem Nationalteam nach Minsk mitmachen zu dürfen, war ein tolles Erlebnis", sagte Emma Bächtiger zu ihrem Debüt im A-Nationalteam.

2021 schweizer jubel ueber den gruppensieg

Die Schweizerinnen feiern in Minsk den Gruppensieg. (Foto: SHV)

210321 emma insta

Emma Bächtiger. (Foto: Screenshot SRF)