handball_staefa_verein.jpg

Rinderknecht in U19-Nati in Torlaune

Die Schweizer U19-Junioren (Jahrgänge 2002 und jünger) mit Laurin Rinderknecht und Noam Leopold haben am Wochenende das Vierländerturnier im deutschen Merzig mit einem Sieg und zwei Niederlagen abgeschlossen. Im Hinblick auf die EHF Championship von kommender Woche in Nordmazedonien präsentierte sich die SHV-Auswahl auf einem guten Weg.

Die Mannschaft des Trainerduos Marco Lüthi und Nico Peter traf in Merzig mit Deutschland und Ungarn auf zwei EM-Teilnehmer sowie mit der Niederlande auf einen Gegner, der wie die Schweiz in der nächsten Woche die EHF Championship bestreitet. Insofern sollte das Turnier einen guten Anhaltspunkt für die aktuellen Stärkeverhältnisse geben – und es wurden entsprechend viele Erkenntnisse gewonnen. Gegen die beiden Topteams gab es nach guten und kämpferischen Auftritten jeweils eine Niederlage, gegen die Niederlande feierte die Schweiz einen ungefährdeten 35:28-Sieg.

Sowohl gegen Deutschland (28:32), als auch gegen Ungarn (26:33) bewiesen die Schweizer, dass sie auch gegen nominell stärkere Gegner lange mithalten können. Die Spiele verliefen über weite Strecken ausgeglichen, und die SHV-Auswahl blieb lange in Schlagdistanz. In den entscheidenden Momente wurden dann aber gewisse Defizite offenbar. «Was es auf diesem Niveau noch braucht, ist mehr Konsequenz im Abschluss sowie auch in der jeweils letzten Deckungsaktion. Da dürfen wir uns kein Nachlassen und keine Fehler erlauben» sagte Marco Lüthi, mit der geschlossenen Teamleistung sowie auch mit den kämpferischen Auftritten zufrieden war.

Die U19-Nationalmannschaft steht vor einer wegweisenden Woche: Ab Montag beginnt in Nordmazedonien die EHF Championship. Das Turnier war ursprünglich im vergangenen Sommer angesetzt, wurde aufgrund der Pandemie aber um ein Jahr verschoben. In Skopje geht es für die Schweizer Junioren um den Aufstieg an die EHF EURO – dazu ist an der Championship der Turniersieg nötig. Mit Nordmazedonien, Polen oder Bosnien Herzegowina stehen durchaus illustre Gegner im Teilnehmerfeld. Die U19-Equipe reist am Mittwoch nach Podgorica und bestreitet am Donnerstag und Freitag zwei letzte Testspiele gegen Montenegro. Am Samstag geht die Reise weiter nach Nordmazedonien.

STATISTIK
Deutschland - Schweiz 32:28 (14:12)
Schweiz: Bachmann (7/1 Paraden)/Gross (9/1 Paraden); Leopold (1), Schneider, Waldvogel (6), Bamert (1), Mirdita, Rinderknecht (5), Reichmuth (2), Heinis (3), Aellen (2), Attenhofer (2), Osterwalder, Willecke, Koc (2), Sahin (4), Dörflinger.

Schweiz - Niederlande 35:28 (20:11)
Schweiz: Bachmann (11 Paraden)/Gross (2 Paraden); Leopold (12/5), Schneider (1), Waldvogel (3), Bamert (1), Mirdita (2), Rinderknecht (1), Reichmuth (2/2), Heinis (5), Aellen, Attenhofer, Osterwalder (4), Willecke (2), Koc (2), Sahin, Dörflinger.

Schweiz - Ungarn 26:33 (13:21)
Schweiz: Bachmann (11/1 Paraden)/Gross (2/1 Paraden); Leopold (8), Waldvogel (4), Bamert, Mirdita (3), Rinderknecht (4), Heinis (3), Aellen (1), Attenhofer (1), Osterwalder (2), Willecke, Koc, Sahin. – Schneider und Reichmuth nicht eingesetzt.

Quelle: SHV

2122 U19 Nati Rinderknecht