handball_staefa_verein.jpg

Handball Stäfa geht gemeinsam ins Projekt 2023

Erfreuliche Nachrichten in der Corona Krise. Die Stäfner Handballer lassen die Lakers endgültig hinter sich und machen den letzten grossen Schritt zu einem gemeinsamen Handball Stäfa. Was letzte Saison schon sehr viele positive Veränderungen zur Folge hatte, wird jetzt nochmals mit Taten belegt.
Der komplette Staff des Nationalliga-B-Teams hat seine Verträge vorzeitig um drei Jahre – bis 2023 – verlängert. Cheftrainer Philipp Seitle, Co-Trainer Mike Felder sowie Teammanager und Goalietrainer Daniel Perisa führen den Weg der vergangenen Saison, in der sehr viele junge Spieler einen grossen Schritt nach vorne gemacht haben, konsequent weiter. Auch Physiotherapeutin Conny Anderes, die einen sehr wichtigen Part im Teamgefüge einnimmt, bleibt weiterhin dabei. „Wir freuen uns alle sehr auf das, was kommt, und dass wir hoffentlich bald wieder loslegen dürfen. Die junge Mannschaft ist auf einem sehr guten Weg und wir wollen die Entwicklung jedes Einzelnen weiter vorantreiben“, so der Tenor des Quartetts.

Im Fokus: Entwicklung und Perspektive der jungen Spieler
Ab nächster Saison wird eine weitere Mannschaft für Handball Stäfa an den Start gehen, ein Entwicklungsteam unter dem Namen SG Handball Stäfa U23. „Wir haben uns Gedanken gemacht, wie wir unseren Talenten noch mehr Spielzeit und Perspektive bieten können. Die Vereinsverantwortlichen und der Staff des NLB-Teams haben die Köpfe zusammengesteckt (so nah es in Corona Zeiten erlaubt und möglich ist) und eine gemeinsame Lösung erarbeitet. Die Mannschaft wird in der 2. Liga starten und aus Talenten der U19, sowie Anschlussspielern des NLB-Teams bestehen“, erklärt Mike Felder, der dieses neue Team als Cheftrainer übernehmen wird. Das Spielgefäss soll auch eine interessante Möglichkeit für auswärtige Talente werden.

Zusammenarbeit und gemeinsames Konzept
„Das Ziel ist, unter einem gemeinsamen Leitfaden die Zusammenarbeit im ganzen Verein zu intensivieren, deshalb ziehen wir alle an einem Strang und setzen unsere erarbeiteten Grundsätze und Ideen konsequent um. Profitieren sollen am Ende alle, der ganze Verein, die Zuschauer, die Jugendspieler und unser NLB-Team“, sagt Stefan Oberholzer (Geschäftsführer HC GS Stäfa). Deshalb wird die Schnittstelle zum Männerbereich verbessert und Mike Felder wird in enger Zusammenarbeit mit Christian Bienz das U19-Elite-Team betreuen.

Los geht’s
„Wir bleiben bei unserem Ansatz, den Leuten spektakulären Tempohandball bieten zu wollen, und setzen dieses Ziel über eine Tabellenplatzierung. Das hat letzte Saison wirklich sehr gut funktioniert und wir haben damit viele Sympathien gewonnen“, betont Christian Rieger, VR-Präsident GS Players AG.

1920 Seitle Perisa

Cheftrainer Philipp Seitle und Teammanager/Goalietrainer Daniel Perisa bleiben Handball Stäfa mindestens bis 2023 treu. (Foto: Arielle Salomon)