M2_1920.jpg

Auch im zweiten Anlauf kein Sieg

Nach der Cup-Niederlage am vergangenen Mittwoch folgte am letzten Samstag das zweite Aufeinandertreffen innert Kürze zwischen Handball Stäfa und der SG GC Amicitia/Albis Foxes. Auch im zweiten Duell konnten sich die Stadtzürcher durchsetzen.
Die Stäfner verschliefen den Start in die Partie komplett. Weder in der Verteidigung noch im Angriff fanden sie zu ihrer Form. Nur weil die Gäste ihrerseits auch viele Fehler begingen war das Spiel bis zur 15. Minute ausgeglichen. Dann setzten sich die Städter erbarmungslos ab und führten zur Pause schon 17:9. Acht Tore Rückstand aufzuholen, sind eine fast unmögliche Aufgabe im Handball. Dennoch gab sich die junge Truppe von Coach Thomas Gschwend noch nicht geschlagen.

In der zweiten Hälfte konnte Stäfa seine Defensive stabilisieren. Da auch im Angriff die Leistungsträger der Stäfner besser ins Spiel kamen, schmolz der Rückstand kontinuierlich. In dieser Halbzeit vermochten sich speziell Daniel Schmid, welcher auf diese Saison nach einer längeren Odyssee zu den Seebuben zurückgekehrt ist, zu überzeugen. Fünf seiner sechs Tore erzielte er in Halbzeit zwei. Ein weiterer Lichtblick war der U19-Junior Tim Schmidt. Er unterstützte die 2.Liga-Mannschaft mit sechs Toren bei null Fehlversuchen.

Die Routiniers aus Zürich liessen sich jedoch nicht mehr einholen und brachten ihren Sieg ins Trockene. Die Gäste siegten 30:25.

Nun gilt es für die jungen Stäfner weiter daran zu feilen, weniger Eigenfehler zu begehen und die teils starken Trainingsleistungen in Punkte zu verwandeln. Dazu braucht es morgen Mittwoch, 2. Oktober, allerdings zwei gute Halbzeiten. Dann heisst der Gegner TV Witikon. Anpfiff ist um 20:30 Uhr in der Halle für Alle auf dem Frohberg Stäfa.

Autor: Florian Mörgeli